Frau Dr. Fede­ri­ca Chie­sa (FMH Chir­ur­gie) ist als onko­lo­gi­sche Brust­chir­ur­gin seit 2019 in der seno­lo­gi­schen Pra­xis Swiss Bre­ast Care in Zürich tätig, wel­che den Brust­zen­tren Betha­ni­en und Hirs­lan­den ange­glie­dert ist. Sie hat zuvor jah­re­lang in ande­ren renom­mier­ten Schwei­zer Brust­zen­tren in Lei­tungs­funk­tio­nen gear­bei­tet. Sie ist als Mam­ma­chir­ur­gin (Core Team Mem­ber) durch das Euro­pean Board of Sur­ge­ry, Deut­sche Krebs­ge­sell­schaft (DKG) und Krebs­li­ga Schweiz (Q‑Label) zer­ti­fi­ziert. Schwer­punkt sind die onko­plas­ti­sche brust­er­hal­ten­de Chir­ur­gie und die haut­spa­ren­den Mastektomien.

Dr. med. Con­stan­ze Elf­gen ist Lei­ten­de Ärz­tin und seit 2015 im Brust-Zen­trum Zürich. Sie ist Fach­ärz­tin für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe, Diplo­ma of Seno­lo­gy und Seni­or-Mam­ma-Ope­ra­teu­rin der DKG.

Frau Dr. Elf­gen ist Prä­si­den­tin der MIBB (mini­mal-inva­si­ve bre­ast bio­psy), einer Arbeits­grup­pe der Schwei­zer Seno­lo­gie Gesell­schaft, und Mit-Orga­ni­sa­to­rin der schweiz­wei­ten Jah­res­kon­gres­se sowie der Hands-on Kur­se der MIBB. Sie forscht aktiv im Bereich der Seno­lo­gie und hält natio­nal und inter­na­tio­nal Vor­trä­ge in die­sem Bereich.

Prof. Dr. med. Mathi­as Fehr ist Chef­arzt der Frau­en­kli­nik des Kan­tons­spi­tals Frau­en­feld und Lei­ter des koope­ra­ti­ven Brust­zen­trums Thur­gau. Er ist Schwer­punkt­trä­ger Gynä­ko­lo­gi­sche Onko­lo­gie und führt in Frau­en­feld auch die Dys­pla­sie­sprech­stun­de, wel­che er vor­gän­gig am Uni­ver­si­täts­spi­tal Zürich eben­falls über 10 Jah­re gelei­tet hatte.

Er ist Vor­stands­mit­glied der Arbeits­ge­mein­schaft Gynä­ko­lo­gi­sche Onko­lo­gie sowie der Arbeits­ge­mein­schaft für Kol­po­sko­pie und Zervixpathologie.

Er ist Dozent der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Zürich. Sei­ne For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten haupt­säch­lich Arbei­ten zum The­ma intra­epi­the­lia­le Neo­pla­si­en des unte­ren Geni­tal­trakts. Er war Mit­glied der Arbeits­grup­pe HPV der Eid­ge­nös­si­sche Kom­mis­si­on für Impf­fra­gen EKIF vor Ein­füh­rung der HPV Imp­fung und Mit­glied der Leit­li­nie «Hys­te­rek­to­mie» sowie Leit­li­nie «Prä­ven­ti­on des Zer­vix­kar­zi­noms» im Leit­li­ni­en­pro­gramm der Deut­schen Gesell­schaft für Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe/ Deut­sche Krebshilfe.

Prof. Dr. med. Isa­bel Fil­ges ist Ärzt­li­che Lei­te­rin der Medi­zi­ni­schen Gene­tik am Uni­ver­si­täts­spi­tal Basel.

Als Fach­ärz­tin FMH für Medi­zi­ni­sche Gene­tik lei­tet sie die kli­nisch-gene­ti­sche Sprech­stun­de und als Spe­zia­lis­tin für medi­zi­nisch-gene­ti­sche Labor­dia­gnos­tik FAMH schwer­punkt­mäs­sig die zyto­ge­ne­ti­sche und mole­ku­lar-zyto­ge­ne­ti­sche Dia­gnos­tik ein­schliess­lich der Pränataldiagnostik.

Ihr kli­ni­scher und wis­sen­schaft­li­cher Schwer­punkt sind feta­le und kind­li­che Ent­wick­lungs­stö­run­gen und deren gene­ti­sche und geno­mi­sche Ursa­chen sowie die Imple­men­tie­rung neu­er geno­mi­scher Tech­no­lo­gien in die Dia­gnos­tik. Natio­na­le und inter­na­tio­na­le Fort­bil­dungs- und Vor­trags­tä­tig­kei­ten in die­sen Berei­chen. Dozen­tin der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Basel.

Co-Prä­si­den­tin der Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Medi­zi­ni­sche Genetik.

Dr. med. Bri­git­te Frey Tir­ri ist Chef­ärz­tin der Frau­en­kli­nik des Kan­tons­spi­tals Baselland.

Sie ist Prä­si­den­tin der Arbeits­ge­mein­schaft für Kol­po­sko­pie der SGGG.

Seit eini­gen Jah­ren orga­ni­siert sie zusam­men mit Dr. med. André Kind, MPH, den Basis- und Fort­ge­schrit­te­nen­kurs Kol­po­sko­pie, die von der euro­päi­schen fede­ra­ti­on for col­po­scopy als Teil des euro­päi­schen Diploms für Kol­po­sko­pie aner­kannt sind.

Lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in Dys­pla­sie- und Vulvaerkrankungen.

Mit­glied des euro­päi­schen Boards für Kon­tra­zep­ti­on (ESC) und da in der Exper­ten­grup­pe für sexu­ell über­trag­ba­re Infektionen.

Mit­glied der eid­ge­nös­si­schen Kom­mis­si­on für sexu­el­le Gesund­heit (EKSG).

Dr. med. Gal­lus Gadient ist Fach­arzt für Patho­lo­gie und Zyto­lo­gie am Insti­tut für kli­ni­sche Patho­lo­gie medi­ca, Zürich. Nach sei­ner Fach­arzt­aus­bil­dung hat er wäh­rend 15 Jah­ren breit­ge­fä­cher­te Erfah­run­gen auf dem gesam­ten Gebiet der Patho­lo­gie im Patho­lo­gi­schen Insti­tut Luzern und Chur gesam­melt. Dabei hat er sich ins­be­son­de­re auch ver­tief­te Kennt­nis­se in Zyto­lo­gie, Häma­to-/Lym­phom­pa­tho­lo­gie und in der Weich­teil­pa­tho­lo­gie erworben.

Frau Prof. Dr. med. Moni­ka Hampl ist lei­ten­de Ober­ärz­tin und Lei­te­rin der ers­ten in NRW zer­ti­fi­zier­ten Dys­pla­sie­ein­heit an der Uni­ver­si­täts­frau­en­kli­nik in Düsseldorf.

In Ihrer Dys­pla­sie­ein­heit beschäf­tigt sie sich schwer­punkt­mäs­sig mit der Behand­lung von Frau­en mit Erkran­kun­gen der Vul­va (V.a. HPV indu­zier­te Läsio­nen, Lichen, Vul­vo­dy­nie, Vul­va­kar­zi­no­me), Vagi­na und Cer­vix. Sie ist deutsch­land­weit und inter­na­tio­nal Exper­tin auf dem Gebiet der The­ra­pie des Vul­va­kar­zi­noms inclu­si­ve der plas­ti­schen Ver­sor­gung der Frau­en, der mini­mal inva­si­ven The­ra­pie von vul­vä­ren und vagi­na­len Erkran­kun­gen und der Cer­vix­dys­pla­si­en mit­tels Laser- und Elek­tro­chi­ur­gie und enga­giert sich für die Umset­zung der HPV Imp­fung als Pri­mär­prä­ven­ti­on vie­ler die­ser Erkran­kun­gen, die sie täg­lich behandelt.

Sie war 6 Jah­re lang Vor­sit­zen­de der AGO Kom­mis­si­on Vulva/ Vagi­na und hat in die­ser Zeit die Erstel­lung der S2k Leit­li­ni­en zum Vul­va­kar­zi­nom und auch Vagi­nal­kar­zi­nom gelei­tet. Sie ist 2. Vor­sit­zen­de der Arbeits­ge­mein­schaft für Infek­tio­nen und Infek­ti­on­s­im­mu­no­lo­gie in der Gynä­ko­lo­gie (AGII) und im Vor­stand der Stu­di­en­grup­pe Kol­po­sko­pie tätig.

Im Rah­men ihres 3- jäh­ri­gen For­schungs­auf­ent­hal­tes am Dana Farb­er Can­cer Cen­ter, Har­vard Medi­cal School in Bos­ton war Schwer­punkt ihrer wis­sen­schaft­li­chen Tätig­keit die antian­gio­ne­ti­sche Gen­the­ra­pie, der­zeit sind ihre For­schungs­schwer­punkt die Prä­neo­pla­si­en und Neo­pla­si­en der Vulva.

Ihre For­schungs­tä­tig­keit und ihr Bekannt­heits­grad in der Vul­va­chir­ur­gie führt zu zahl­rei­chen Vor­trä­gen, Publi­ka­tio­nen, Reviewar­ti­kel und Buch­ka­pi­tel auf die­sen Gebieten.

Heling

Pri­vat – Dozent Dr. med. Kai–Sven Heling ist im Vor­stand der DEGUM.

Er ist Spe­zia­list für Prä­na­ta­le Dia­gnos­tik und The­ra­pie sowie spe­zi­el­le Geburts­hil­fe und Peri­na­tal­me­di­zin. Er hat die Qua­li­fi­ka­ti­on der DEGUM Stu­fe III.

Er ist gemein­sam mit Prof. Chaoui Inha­ber einer Pra­xis für prä­na­ta­le Dia­gnos­tik und The­ra­pie in Berlin.

Mit­ar­beit im Vor­stand der DEGUM, dar­über in berufs­po­li­ti­sche Beschlüs­se involviert.

Dozent der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Hum­boldt – Uni­ver­si­tät zu Berlin

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten haupt­säch­lich Arbei­ten zu den The­men: vor­ge­burt­li­che Dia­gnos­tik, ins­be­son­de­re Herz, Lun­ge, Neu­ro­so­no­gra­phie, frü­he Fehl­bil­dungs­dia­gnos­tik, 3D/4D Sonographie

natio­na­le und inter­na­tio­na­le Vor­trags­tä­tig­keit über vor­ge­burt­li­che Diagnostik

Prof. Dr. med. Franz Kai­ner ist seit 2012 Chef­arzt der Abtei­lung für Geburts­hil­fe und Prä­na­tal­me­di­zin an der Kli­nik Hal­lerwie­se Nürnberg.
Wis­sen­schaft­li­che Schwer­punk­te Feta­le Neu­ro­lo­gie, Dia­be­tes mel­li­tus, Notfallsmanagement.
Her­aus­ge­ber des geburts­hilf­li­chen Lehr­bu­ches «Fach­arzt Geburts­me­di­zin» im Else­vier Verlag.
Qua­li­fi­ka­tio­nen: Fach­arzt für Gyn.Gebh. Schwer­punkt Spe­zi­el­le Geburts­hil­fe und Peri­na­tal­me­di­zin, DEGUM III-Mit­glied (Spe­zi­el­le Ultraschallqualifikation).
For­schungs­schwer­punk­te: Feta­le Neurologie/ Dia­be­tes und Schwangerschaft/ Feta­le Pro­gram­mie­rung, Qua­li­täts­kon­trol­le in der Perinatalmedizin.

Prof. Dr. med. Cor­ne­lia Leo ist Lei­te­rin des inter­dis­zi­pli­nä­ren Brust­zen­trums des Kan­tons­spi­tals Baden. Sie ist Fach­ärz­tin FMH für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe, hat das Seno­lo­gie Diplom der SGGG und ist Seni­or-Brust­ope­ra­teu­rin der DKG.

Sie ist Dozen­tin an der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Zürich. Ihre For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten die Durch­füh­rung kli­ni­scher Stu­di­en und Arbei­ten zu ver­schie­de­nen Aspek­ten des Mam­ma­kar­zi­noms. Dabei liegt ein beson­de­rer Schwer­punkt auf Dia­gnos­tik und indi­vi­dua­li­sier­ter Früh­erken­nung, v.a. bei Frau­en mit gene­ti­scher Prädisposition.

Sie ist Vize­prä­si­den­tin der Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Seno­lo­gie (SGS) und aktiv im Net­work for Can­cer Pre­dis­po­si­ti­on Tes­ting and Coun­se­ling (CPTC) der SAKK und in der SAKK Pro­ject Group Bre­ast Cancer.

Sie hält natio­nal und inter­na­tio­nal Vor­trä­ge über diver­se The­men der Senologie.

Dr. med. Fran­zis­ka Mau­rer ist seit 1999 Chef­ärz­tin der Frau­en­kli­nik des Bür­ger­spi­tals Solo­thurn und Lei­te­rin des zer­ti­fi­zier­ten Brust­zen­trums Solothurn.
Sie ist seit 2006 im Vor­stand der gyné­co­lo­gie suis­se, aktu­ell ver­ant­wort­lich für das Depar­te­ment Wei­ter- und Fort­bil­dung. Von 2008 bis 2011 war sie Prä­si­den­tin der gyné­co­lo­gie suisse.

Claus Plat­ten ist Fach­arzt für Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe und betreibt seit über 10 Jah­ren eine Pra­xis in Schaff­hau­sen mitt­ler­wei­le zusam­men mit zwei wei­te­ren Frau­en­ärz­ten (www.frauenarzt-schaffhausen.ch). Er ist unter ande­rem im Besitz des Fähig­keits­aus­wei­ses Schwan­ger­schaft­s­ul­tra­schall der SGUMGG. Sein stan­des­po­li­ti­sches Enga­ge­ment gilt als ehe­ma­li­ger Sek­ti­ons­prä­si­dent der SGGG für die Kan­to­ne TG und SH nach wie vor der Nach­wuchs­för­de­rung. Als neu­er Prä­si­dent der Kan­to­na­len Ärz­te­ge­sell­schaft Schaff­hau­sen setzt er sich zudem auch auf poli­ti­scher Ebe­ne für zeit­ge­mäs­se Arbeits­be­din­gun­gen der Ärz­te­schaft ein, um auch zukünf­tig eine qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­de medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung zu gewähr­leis­ten. Der fach­li­che Aus­tausch unter Berufs­kol­le­gen und Berufs­kol­le­gin­nen machen unse­re Arbeit inter­es­sant und viel­sei­tig- vor allem in einem unkom­pli­zier­ten Rah­men und gross­ar­ti­gen Ambi­en­te wie in St. Moritz.

Dr. med. Anna Rag­gi ist Schwer­punkt­trä­ge­rin für Gynä­ko­lo­gi­sche Endo­kri­no­lo­gie und Repro­duk­ti­ons­me­di­zin sowie für Ope­ra­ti­ve Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe.
Ihre Haupt­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten die Betreu­ung und Behand­lung von infer­ti­len Paa­ren, Beglei­tung von Paa­ren bei hete­ro­lo­gen The­ra­pien, endo­kri­no­lo­gi­sche Fra­ge­stel­lun­gen und Unter­stüt­zung von Frau­en in schwie­ri­gen Lebens­pha­sen, wie bei uner­füll­tem Kin­der­wunsch, Wech­sel­jah­ren und part­ner­schaft­li­chen Schwierigkeiten.
Sie ist Trä­ge­rin des Fähig­keits­aus­wei­ses in Sozi­al­me­di­zin und Psychosomatik.
Prä­si­den­tin der Kom­mis­si­on fer­ti­fo­rum von der schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Repro­duk­ti­ons­me­di­zin (SGRM)und Vize­prä­si­den­tin der schwei­ze­ri­schen Meno­pau­se Gesell­schaft (SMG).

raio_luigi

Prof. Dr. med. Lui­gi Raio ist Stv. Chef­arzt Geburts­hil­fe und Lei­ter des Bereichs Ultra­schall und Prä­na­tal­me­di­zin der Uni­ver­si­täts­frau­en­kli­nik Bern.

er ist Schwer­punkt­trä­ger der Feto-Mater­na­len Medi­zin und Ultra­schall­dia­gnos­tik in Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe
Dozent der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bern

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten haupt­säch­lich Arbei­ten zu den The­men prä­na­ta­le Dia­gno­se spe­zi­ell der Sono­mor­pho­lo­gie der Nabel­schnur in nor­ma­len und patho­lo­gi­schen Situa­tio­nen, Dopp­ler­so­no­gra­phie, mater­no-feta­le Medi­zin bzw. inter­nis­ti­sche Erkran­kun­gen in der Schwan­ger­schaft, Fetalmedizin
natio­na­le und inter­na­tio­na­le Vor­trags­tä­tig­keit über erwähn­te Themata

ist Prä­si­dent der Aka­de­mie für Feto-Mater­na­le Medi­zin sowie Vor­stands­mit­glied der Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Gynä­ko­lo­gie und Geburtshilfe

sein spe­zi­el­les Inter­es­se gilt den Mehr­lings­schwan­ger­schaf­ten, v.a. den ein­ei­igen Mehr­lin­gen bei wel­chen in aus­ge­such­ten Fäl­len feto­sko­pi­sche Ein­grif­fe not­wen­dig sind oder werden.

PD Dr. med. Clau­dia Rauh ist Lei­ten­de Ärz­tin und Lei­tung der Seno­lo­gie der Uni­ver­si­täts­frau­en­kli­nik Bern.

Schwer­punkt­in­ha­be­rin der Schwer­punkt­be­zeich­nung Gynä­ko­lo­gi­sche Onko­lo­gie und Schwer­punkt­be­zeich­nung Spe­zi­el­le Geburts­hil­fe und Perinatalmedizin

Seni­or-Maa­m­ope­ra­teu­rin der DKG, DAS- Deut­sche Aka­de­mie für Seno­lo­gie und Euro­pean Aca­de­my of Seno­lo­gy (EAoS)- Absolventin.

Dozen­tin der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bern und der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Fried­rich Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen- Nürnberg.

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten Durch­füh­rung kli­ni­scher Stu­di­en (Pha­se I‑IV) und Arbei­ten zu ver­schie­de­nen Aspek­ten des Mam­ma­kar­zi­noms, ins­be­son­de­re Früh­erken­nung und Dia­gnos­tik der Brust und Ein­fluss gene­ti­scher und nicht-gene­ti­scher Risi­ko­fak­to­ren auf die Pro­gno­se gynä­ko­lo­gi­scher Malignome.

Sie ist im Bei­rat der SGS, in der SAKK Pro­ject Group Bre­ast Can­cer und im Vor­stand des Swiss Lym­phoe­de­ma Framework.

Dr. med. Salo­me Rini­ker ist Fach­ärz­tin FMH für Medi­zi­ni­sche Onko­lo­gie und Inne­re Medi­zin und arbei­tet als Lei­ten­de Ärz­tin und Fach­be­reichs­lei­te­rin Onko­lo­gie am Brust­zen­trum St.Gallen, Kan­tons­spi­tal St.Gallen.

Neben der onko­lo­gi­schen Behand­lung von Brust- und Gynae­ko­lo­gi­schen Kar­zi­no­men hat sich Frau Dr. Rini­ker auf die gene­ti­sche Bera­tung bei erb­li­chem Brust- und Eier­stock­krebs spe­zia­li­siert und lei­tet die gene­ti­sche Bera­tung am Brust­zen­trum St.Gallen. Dazu gehört auch die lang­fris­ti­ge Betreu­ung und inter­dis­zi­pli­nä­re Betreu­ung von Frau­en mit hohem Risi­ko für Brust­krebs mit oder ohne Genmutation.

Frau Dr. Rini­ker ist Vize­prä­si­den­tin der Grup­pe CPTC (Net­work for Can­cer Pre­dis­po­si­ti­on Tes­ting and Coun­se­ling) der schwei­ze­ri­schen Arbeits­ge­mein­schaft für kli­ni­sche Krebs­for­schung (SAKK) und als Orga­ni­sa­to­rin und Refe­ren­tin bei Aus­bil­dungs­kur­sen für gene­ti­sche Bera­tung sowie Autorin von Gui­de­li­nes und Infor­ma­ti­ons­ma­te­ri­al für Pati­en­ten und Fach­per­so­nen tätig.

Dr. med. Ben­no Röth­lis­ber­ger ist Insti­tuts­lei­ter des Labors Gene­ti­ca AG in Zürich. Er ist Fach­arzt für Medi­zi­ni­sche Gene­tik FMH und Spe­zia­list für medizinisch-genetische

Ana­ly­tik FAMH. Lang­jäh­ri­ge Erfah­rung in der Abklä­rung von Fami­liä­rem Brust- und

Eier­stock­krebs. Er ist Mit­glied der SAKK-Group for gene­tic coun­se­ling and evaluation

for can­cer pre­dis­po­si­ti­on tes­ting und der Natio­na­len Ethik­kom­mis­si­on NEK.

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten haupt­säch­lich Arbei­ten zum The­ma Chromosomenaberrationen.

Natio­na­le Vor­trags­tä­tig­keit über Fami­liä­ren Brust- und Eierstockkrebs.

Ben­no Röth­lis­ber­ger lei­tet das Semi­nar «Gene­tik» der Frühjahrsfortbildung.

PD Dr. med. Gide­on Sartorius

Haupt­tä­tig­kei­ten in den Berei­chen Gyn. Endo­kri­no­lo­gie und Repro­duk­ti­ons­me­di­zin, Andro­lo­gie und Sexualmedizin

Arbeit  im Zen­trum fer­tisu­is­se in Basel und Olten und an der Frau­en­kli­nik des Uni­ver­si­täts­spi­tals Basel

Schwer­punkt FMH Gyn. Endo­kri­no­lo­gie und Reproduktionsmedizin

Fähig­keits­aus­weis für Psy­cho­so­ma­ti­sche und Psy­cho­so­zia­le Medi­zin SAPPM

DAS Sexu­al­me­di­zin, Uni­ver­si­tät Basel

Stu­di­en­gangs­lei­ter DAS Sexu­al­me­di­zin der Uni­ver­si­tät Basel

Sci­en­ti­fic com­mit­tee und edu­ca­tio­nal com­mit­tee der Euro­pean Socie­ty for sexu­al medi­ci­ne ESSM

Prä­si­dent der AGER (Arbeits­ge­mein­schaft für Gyn. Endo­kri­no­lo­gie und Reproduktionsmedizin)

Prof. Dr. med. Petra Stu­te ist Stv. Chef­ärz­tin für Gynä­ko­lo­gi­sche Endo­kri­no­lo­gie und Repro­duk­ti­ons­me­di­zin, Frau­en­kli­nik Insel­spi­tal, Bern.

Sie ist Schwer­punkt­trä­ge­rin Gynä­ko­lo­gi­sche Endo­kri­no­lo­gie und Reproduktionsmedizin.

Lei­te­rin der Gynä­ko­lo­gi­schen Endo­kri­no­lo­gie und des Meno­pau­sen­zen­trums, Frau­en­kli­nik Insel­spi­tal, Bern.

Stan­des­po­li­ti­sche Tätig­keit: Prä­si­den­tin Schwei­ze­ri­schen Gesell­schaft für Gynä­ko­lo­gi­sche Endo­kri­no­lo­gie und Meno­pau­se, Vor­stands­mit­glied der EMAS (Euro­pean Meno­pau­se and Andro­pau­se Socie­ty), DMG (Deut­sche Meno­pau­se Gesell­schaft) und SSAAMP (Swiss Socie­ty Anti- Aging and Pre­ven­ti­ve Medi­ci­ne), Mit­glied Kom­mis­si­on Qua­li­täts­si­che­rung der SGGG.

Dozen­tin der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Bern.

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten beinhal­ten haupt­säch­lich Arbei­ten zu den The­men Meno­pau­se, HRT, chro­ni­sche nicht-über­trag­ba­re Erkrankungen.

Natio­na­le und inter­na­tio­na­le Vor­trags­tä­tig­keit über diver­se The­men im Bereich der Gynä­ko­lo­gi­schen Endokrinologie.

Petra Stu­te lei­tet das Semi­nar Anti­kon­zep­ti­on der Frühjahrsfortbildung.


Prof. Dr. med. Dani­el Sur­bek ist Chef­arzt Geburts­hil­fe und feto-mater­na­le Medi­zin an der Uni­ver­si­täts-Frau­en­kli­nik Insel­spi­tal Bern. Er ist Schwer­punkt­trä­ger FMH in ope­ra­ti­ver Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe und in feto-mater­na­ler Medi­zin, und seit mitt­ler­wei­le bereits 18 Jah­ren Vor­stands­mit­glied der SGGG und Prä­si­dent der Kom­mis­si­on Qua­li­täts­si­che­rung. Er doziert als ordent­li­cher Pro­fes­sor an der Uni­ver­si­tät Bern. Sei­ne For­schungs­schwer­punk­te betref­fen unter ande­rem die Prä­dik­ti­on der Prä­ek­lamp­sie, Geburts­ein­lei­tung, Infek­tio­nen, Eisen­man­gelan­ämie und peripar­ta­le Stamm­zell­the­ra­pie, und hält regel­mäs­sig Vor­trä­ge an natio­na­len und inter­na­tio­na­len Kon­gres­sen. Dani­el Sur­bek lei­tet das Semi­nar Geburts­hil­fe der Frühjahrsfortbildung.

Tercanli

Prof. Dr. med. Sev­gi Tercan­li (Prae­na­tal­me­di­zin , Gynä­ko­lo­gisch und Geburts­hilf­li­cher Ultraschall)
Ultra­schall­pra­xis Freie Stras­se Basel

Vor­stands­mit­glied Schwei­ze­ri­sche Gesell­schaft für Ultra­schall in der Medi­zin, Vor­stands­mit­glied Sek­ti­on Gyn/Gebh. (SGUM und SGUMGG), Prä­si­den­tin Schwan­ger­schafts­kom­mis­si­on, Edi­tor der Zeit­schrift „ Euro­pean Jour­nal of Ultrasound“/ „Ultra­schall in der Medizin“

Dozent der Medi­zi­ni­schen Fakul­tät der Uni­ver­si­tät Basel

For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten Schwan­ger­schaft­s­ul­tra­schall, Erar­bei­tung von Gui­de­li­nes, Qualitätssicherung

Dia­gnos­tik und Manage­ment von feta­len Fehl­bil­dun­gen, Imple­men­tie­rung des NIPT in die Schwangerenvorsorge.

Sev­gi Tercan­li lei­tet das Semi­nar 5/ Ultra­schall in Gynä­ko­lo­gie & Geburts­hil­fe und ist Mit­glied des Wis­sen­schaft­li­chen Komitees

Orga­ni­sa­ti­on von SGUM aner­kann­ten Ultra­schall­kur­sen zur Fort-und Wei­ter­bil­dung, Orga­ni­sa­ti­on des Audits für den Erst­tri­mes­ter­Test zur Qualitätssicherung.

Dr. med. Pierre Vil­lars, Fach­arzt Gynä­ko­lo­gie und Geburts­hil­fe, führt eine eige­ne Pra­xis mit ope­ra­ti­vem und geburts­hilf­li­chem Schwer­punkt in Zürich. Er ist Vor­stands­mit­glied und Tarif­ver­ant­wort­li­cher von gyné­co­lo­gie suis­se. Seit Ein­füh­rung von TARMED 2004 hat er diver­se Tarif­ver­hand­lun­gen gelei­tet und meh­re­re Tarif­kur­se in allen Lan­des­tei­len durch­ge­führt. Zudem ist er Mit­glied der Tarif­kom­mis­si­on der FMCH. Aktu­ell ist er mit der Tarifre­vi­si­on TARCO und der Erar­bei­tung von Fall­pau­scha­len beschäftigt.